Petra Bezen: Offener Brief an Christian Schmidt MDB

„Ich wollte eigentlich gestern bereits schreiben. Nur hätte ich das heute wieder bereut. Nicht wegen des Inhaltes, den ich mitteilen möchte, sondern wegen der Wortwahl, die gestern auf jeden Fall entgleist wäre.
Heute dagegen möchte ich Ihnen nur noch mitteilen, dass ich nicht in ihrer Haut stecken möchte. Nicht in IHRER und der Haut all derer, die ebenfalls Anteil an einer weiteren Zulassung von Giften auf unserem Boden haben und dafür verantwortlich sind. Gifte, die zerstören. Nicht nur Wildkräuter, sondern auch Insekten, Kleinnager, Vögel, andere Wildtiere, unser Grundwasser, unsere Lebensmittel und selbstverständlich auch uns. Rückstände von Pestiziden finden sich mittlerweile überall, auch in den Körpern unserer Kinder. Und Sie sind mit dafür verantwortlich. Nein, in dieser Haut mag ich nicht stecken! Für kein Geld und auch um keinen anderen „Preis“.
Ich bin gerade dabei, Naturgärten entstehen zu lassen, wo ich nur kann. Platz für all das, was Sie und Ihresgleichen im Begriff sind, zu zerstören. Und ich bin nicht alleine, wir werden Tag für Tag mehr.
Ich weiß, dass wir ernten, was wir säen. Im Kollektiv, aber auch im Einzelnen.
Ich liebe mein Tun, mein weiteres Lernen und meinen Weg und bin mit mir im Reinen. Ich gebe unserem Planeten aus Dankbarkeit, was ich von ihm bekam: Leben mit und durch Liebe.
Sie haben gestern in meinen Augen nicht ihren Job getan. Sie und Ihresgleichen. Es wurde nicht im Namen der Menschen und nicht im Sinne unseres Lebensraumes entschieden. Ich halte Sie daher für inkompetent und bitte Sie, zurück zu treten. Platz zu machen für Menschen, die mit Herzblut und nicht mit Gier an die Sache heran gehen. Und die Mut haben und nicht nach einem vermeintlichen „Oben“ buckeln.
Ich wünsche Ihnen von Herzen Reue, Demut und Einsicht
Ihr Mitmensch Petra Bezen.“
Ich habe mich persönlich bei Herrn Schmidt für seinen Einsatz pro Profit und Glyphosat und contra unsere Gesundheit bedankt. Falls das noch jemand tun mag:
Telefon: 09161 / 87 51 71 Telefax: 09161 / 87 68 83
E-Mail: christian.schmidt.wk@bundestag.de
Macht mit! Vielleicht postet ihr auch eure Briefe hier öffentlich auf euren Chroniken? Wenn er sie nämlich in seinem Mailpostfach zu ignorieren/löschen gedenkt, so können sie hier stehen. bei uns allen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*