Jeannette Schröter: Offener Brief an Christian Schmidt MDB

Sehr ungeehrter Herr Schmidt, hart arbeitende Landwirte und alle Mitmenschen.
Dies ist mein offener Brief. Sie gaben sich amtsanmassend unter dem Vorwand ihr Sachgebiet zu vertreten, das Recht über die Zukunft der Natur zu entscheiden. Kompetenzüberschreitung a `la Diktator.
(Muss jetzt trotzdem an Merkels Worte denken- dass Sie alles dafür tut um das Teufelszeug weiterhin zuzulassen, also im Grunde genommen haben Sie ihr ja nur das Wort aus dem Munde genommen)
Meinen gestrigen Schock, auf den mein ohnehin schon ausgeprägter Weltschmerz noch tiefergehender wurde, ist einer nun wirklichen Ohnmacht gewichen.
Jeglicher Glaube an diese Art von Regierung und mein letztes bisschen „Ich tu etwas für dieses System“ ist quasi mit ihrer Zustimmung zu Glyphosat komplett erloschen.
Entgegen all den Protesten und unabhängigen Studien zur Gefährlichkeit dieser hochgiftigen Substanz gaben Sie im Alleingang ein JA.
Jetzt meine Frage- provozierten Sie damit einen höchst überfälligen Rausschmiss aus ihrem Kasperverein? Weil Ihnen nun die Türen bei Monsanto und Bayer als neuer Berater für Ihre Nachfolger offenstehen? So quasi der Lehrmeister für Korruptionslehrlinge? Was hat man Ihnen geboten? 6 Stellig? Sind Sie so gierig das sie schnellstmöglich in die freie Wirtschaft wechseln wollen? Oder wurden Sie und Ihre Familie irgendwie bedroht wenn Sie nicht zustimmen? Wes Geistes Kind entwirft solch eine fatale Missgeburt an Fehlentscheidungen?
Das Sie, bekannt als Wurstminister- mit der Ethik so Ihre persönlichen Probleme haben, und diese Region in ihrem Geist offensichtlich verkümmert ist- war mir und vielen anderen schon länger klar.
Ihr Ruf ist ruiniert, den könnten Sie nur mit einer einzigen Sache irgendwie wieder ins Lot rücken. Seien SIE doch bitte der investigative Journalist, der all diese Spielchen schonungslos offenlegt. Oder haben Sie Angst vor den Schergen derer die Sie anheuerten um die Interessen der Konzerne durchzupauken? Seien Sie auch nur einmal mutig.
Könnte natürlich passieren das Ihnen diese Schergen auf den Leib rücken, und ein Ominöser Unfall passiert…wäre ja nicht das erste Mal das Kritiker oder Whistleblower auf diese weise mundtot gemacht werden.
Verloren haben Sie – und Ihresgleichen- auf jeden Fall. Und mit dem weiteren Vergiften unserer Äcker hat auch die Zukunft der kommenden Generationen verloren. Verloren haben die Insekten- Sie erinnern sich doch- ein Rückgang von 75% in den letzten 30 Jahren. In keiner Urinprobe ist kein Glyphosat nachweisbar.
Von mir aus können Sie drin baden, das Zeug saufen oder eine Suppe draus kochen- doch bitte- WIR wollen das nicht!
Menschen meines Schlages, die all die Zusammenhänge sehen, und immer panischer aufklären- und Gärten anlegen, um noch zu retten was noch zu retten ist, kämpfen wie Millionen kleine Don Quichotes gegen die Mühlen dieser Form von Politik.
Ich wünsche Ihnen und all denen, die mit der weiteren- und auch bisherigen Zulassung zu tun haben, daß das Karma so richtig mit voller Wucht auf Sie einprasselt.
Desweiteren richtet sich dieser Brief auch an Landwirte. Seit Euch bitte der Verantwortung bewusst, bevor Ihr Euch versklaven lasst, und nicht weiter denkt als bis zur nächsten Ernte.
Ich bin zum größten Teil auf dem dem Land aufgewachsen, und von ganzem Herzen ein Landkind. Ich weiss wie hart es ist Ernten zu verlieren, und all die Arbeit umsonst war.
Aber wißt ihr was? Ich hatte mal eine absolute Hochachtung vor den Bauern. Meine Ahnen waren allesamt auf dem Land tätig und konnten ihre ganzen Familien ernähren. Nach dem Krieg wohnten mehrere Vertriebene unter dem Dach meiner Großeltern, alle wurden satt. Von einem relativ kleinen Stück Land. Da gab es diese Sachen mit Gründüngung und Fruchtwechseln. Hat Jahrtausende funktioniert.
Jetzt auf einmal nicht mehr? Was spricht gegen eine Landwirtschaft mit Bio Anbau? Was spricht gegen den Gedanken die Feldränder nicht mehr der Monokultur anzupassen? Was spricht dagegen Nahrung anzubauen und keine Gentechnisch veränderten und vergifteten Futtermittel und Brennstoff? Meine Hochachtung ist auch hier gewichen. Sicher, es gibt Vorreiter. Zukunftsfähige Modelle ihrer Gilde, die ich weiterhin achte und ehre. Von denen ich auch kaufe, mit gutem Gewissen.
Seid auch ihr bitte mutig und wehrt euch! Denn auch ihr kontaminierten werdet erkranken, was haben dann eure Kinder und Enkel von euch….reicht der Verstand wirklich nur bis zur nächsten Ernte? Unsere Böden sind hochverdichtet, ausgelaugt. Die letzte Schicht Humus wird es auch bald nicht mehr geben. So geht Wirtschaft nicht. Denn dann habt ihr morgen keine mehr.
Und nun liebe Mitmenschen- all die, die reisserisch wegen der weiteren Zulassung ihre Stimmen für das Absetzen des Wurstministers Schmidt geben.
Habt ihr euch mal an die eigene Nase gefasst? Ihr wisst schon das ca. 75% der gesamten Getreide und Sojaproduktion in die Tiermast gehen?
Wie sollen all die Tiere, deren vergiftete Kadaver ihr nach ihrem Leidensweg in euch reinstopft und bei Aldi & co. die Leichenmatschepampe für dreipfennigfuffzig kauft- ernährt werden? Hört auf damit. Kein Mensch braucht Tiere essen. Ihr habt es in der Hand ob die Flächen schonend und gesund genutzt werden…
Heult nicht rum, kauft BIO, hört auf die zu essen die mit dem Giftzeug gemästet werden! Ihr habt die Wahl.
Muss euer Garten aussehen wie Barbies sterile Welt?
Muss an jeder Ecke gemäht werden? Habt ihr eine Ausrede, weil ihr keinen Garten habt? Aber ein Fensterbrett hat ihr doch- das nur darauf wartet mit Insektenfreundlichen Pflanzen bestückt zu werden…Vertikalgärten, und kleine Oasen kann jeder haben. Die alten Saatgüter und wunderschöne – auch heilende Pflanzen – gibt es in Tauschbörsen und auch bei ausgesuchten Händlern.
Ich könnt noch soviel mehr schreiben, und doch fehlen mir all die Worte die mir ständig im Kopf herumgeistern, und mich nicht zur Ruhe kommen lassen.
Ein letztes noch. Hört BITTE BITTE BITTE auf unseren einzigartigen Planeten zu zerstören. Durch eure Gier, den sinnlosen Konsum, und durch eure grenzenlos fatalen politischen Entscheidungen.
Wir haben nur diese eine Erde.
Die ist bald nicht mehr bewohnbar, das 6. grosse Artensterben ist in vollem Gange.
STOPPT ES !
Mit panischen Grüßen- eine Hoffnung suchende Don Quichotin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*