Black Lab Linux

Die neueste Version von Black Lab Linux, eine Ubuntu 16.04-basierte Distribution, fügt eine Unity Desktop-Option hinzu. Sie finden eine Einheit, die von keinem anderen großen, oder fast jedem kleineren Linux-Distributor außerhalb von Ubuntu angeboten wird.

Black Lab Linux 8.0, die Consumer-Version von PC / OpenSystems Flaggschiff-Distribution, aktualisiert auch einige andere prominente Desktop-Optionen.

Black Lab Linux ist eine Allzweck-Community-Distribution für Heimanwender und Small-to-Mid-Size-Unternehmen. PC / OpenSystems bietet auch Black Lab Enterprise Linux, ein kommerzielles Pendant für Unternehmen, die Support-Services wünschen.

Black Lab Linux ist ein Auswuchs von OS4 OpenLinux, eine Distribution der gleichen Entwickler, die im Jahr 2008 veröffentlicht wurden. Sowohl die Community als auch die kommerziellen Releases könnten eine gute Alternative für persönliche und geschäftliche Anwender sein, die der UEFI (Unified Extensible Firmware Interface) Installation den Schrecken nehmen wollen auf einem Computer aus dem Regal mit Microsoft Windows vorinstalliert gekauft wurde.

Black Lab bietet seine neuesten Flaggschiff-Releases in 2 Varianten an. Erstere ist mit vollem Support, oder die Zweite für Kenner ohne Support. Beide haben den gleichen Preis. Allerdings können Sie 45 Tage warten und die gleiche Version dann als Open Source mit der Selbsthilfe-Option kostenlos erhalten. Black Lab Linux 8.0 wurde ende letzten Jahres verfügbar.

Was steckt drin?

Black Lab 8.0 mit Unity ist nicht wie andere Distributionen für altersschwache Rechner geeignet. Black Lab gibt als Mindestanforderung einen 64 Bit 1GHZ Prozessor an und mindestens 2 GB Ram. Mit dieser Hardware läuft es zumindest, aber Freezer und lange Ladezeiten sind vorprogrammiert. Meine Empfehlung liegt bei einem guten Dualcore Prozessor und mind 4 GB Ram, dann steht flüssigem Arbeiten nichts mehr im Weg

Sein Kernsatz von Spezifikationen sind perfekt, aber nicht das was andere völlig freie Linux Distributionen wählen. Hier ist ein kurzer Überblick über die aktualisierten Pakete. Denken Sie daran, dass Version 8.0 auf Ubuntu 16.04 basiert, was ein solider Ausgangspunkt ist.

  • Kernel 4.4.0-45
  • Chromium 54
  • Thunderbird 45.4
  • LibreOffice 5.2
  • Gimp 2.8.16
  • Dropbox
  • Google Drive Integration (Unity and GNOME 3.18 Only)
  • Ice SSB 5.2.1
  • GNOME Video
  • Rhythmbox
  • Full UEFI support
  • exFAT support
  • Systemd support
  • Upstart Support (Unity and GNOME 3.18 Only)
  • GNOME Software Center (Unity, GNOME 3.18, LXDE)
  • Plasma Software Discover center (KDE Plasma 5)

Der Chromium Browser erfordert ein Google Konto um den Adservice von Google nutzen zu können.

Look & Feel

Wenn Sie den Unity-Desktop bevorzugen, sollten Sie sich darüber freuen, wie er in Black Lab Linux integriert ist. Er hat eine kleine, attraktive Sammlung von Hintergrundbildern.
Eines der ersten Dinge, die Sie tun möchten, ist zum Unity Tweak Tool zu gehen und einige der Benutzer-Verfeinerungen anzupassen, die nicht in den Standard-Systemeinstellungen präsentiert werden. Wenn Sie zu viele Bedienfelder und Einstellmöglichkeiten deaktiviert haben, wird Black Lab Linux an Sie appellieren um eine reibungslose Funktion des Unity-Desktops zu gewährleisten.

Insgesamt ist die Benutzeroberfläche einfach zu navigieren. Die Desktop-Anzeige ist übersichtlich, weil man dort keine Symbole für schnellen Startkomfort pflegen kann.

Die Unity-Leiste am linken Rand des Bildschirms kollabiert oder dehnt sich beim Öffnen und Schließen von Anwendungen aus. Das macht es leicht, sich zwischen den Anwendungen zu bewegen. Der Workspace-Switcher befindet sich immer am unteren Rand der Unity-Leiste. Dies ist eines der bequemsten Navigationswerkzeuge.

Die Panel Bar erstreckt sich über die Oberseite des Bildschirms. Im Gegensatz zu Panels in anderen Desktops sind keine Applets verfügbar. Man kann auch keine Schnellstarter oder Links im Panel anlegen, das hält das Gesamtbild sehr übersichtlich. Ein paar Benachrichtigungssymbole befinden sich auf der rechten Seite des oberen Feldes. Die linke Seite zeigt die Werkzeugleisten des aktiven Anwendungsfensters an.

Fazit

Eine perfekte Distribution für moderne Rechner, mit angenehmer Arbeitsumgebung die sich ganz leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen läßt.

Sollte Ihnen der Unity-Desktop nicht zusagen, gibt es Black Lab Linux auch mit anderen Desktopumgebungen wie KDE oder XFCE.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*